Direkt zu den Inhalten springen

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

EchokardiogrammDarstellung des Herzens mittels Ultraschall
EDSexessive daytime sleepness = exzessive Tagesschläfrigkeit
EEGElektroencephalogramm – die Aufzeichnung von Hirnströmen mittels auf der Kopfhaut platzierter Elektroden
E. i. FErkrankung im Fachgebiet
EKGElektrokardiogramm: Aufzeichnung von Herzpotentialen
ELEinschlaflatenz
EMeye movements = Augenbewegungen
EMGElektromyogramm = die Aufzeichnung elektrischer Muskelaktivität (Muskelspannung)
EmphysemUnnatürlich überhöhte Luftansammlung in der Lunge oder Lungen ödem (z. B. als Lungen- oder Hautemphysem)
EndogenIm Körper entstehend, innere Ursachen, im Gegensatz zu Exogen
EOGElektrooculogramm = Aufzeichnung von Spannungsänderungen aufgrund von Bewegungen der Augäpfel
EPAPexpiratory positive airwax pressure = expiratorischer (Ausatmung) Überdruck
ErstnachteffektFirst night effect: Die Auswirkung der Umgebung und der polysomnographischen Aufzeichnungsapparatur auf die Schlafqualität der ersten Ableitungsnacht. Gewöhnlich ist die Schlafqualität im Vergleich zu der unter normalen Schlafbedingungen, ohne Elektroden und anderen mit der Polysomnographie verbundenen Stimuli, geringer. Eine Gewöhnung an die Laborbedingungen erfolgt normaler weise in der zweiten Ableitungsnacht.
ErythrozytenRote Blutkörperchen
ExazerbationVerschlechterung / Verschlimmerung / Steigerung eines Krankheitszustandes
ExogenDurch äußere Ursachen entstanden, im Gegensatz zu Endogen
ExpectorantiaMedikamentengruppe, die das Abhusten und die Schleimentfernung aus den Bronchien erleichtert
ExpirationAusatmung der Luft aus den Lungen
Extrinische SchlafstörungStörungen, die entweder außerhalb des Körpers entstehen, sich dort entwickeln oder außerhalb des Körpers verursacht werden. Die extrinischen Schlafstörungen stellen eine Subgruppe der Dyssomnien dar.
Exzessive SchläfrigkeitSomnolenz, Hypersomnie, exzessive Tagesschläfrigkeit: Eine Schläfrigkeit, subjektive Schilderung von Schwierigkeiten, den Wachzustand aufrechtzuerhalten, die meistens mit einem raschen Einschlafen einhergehen, sobald sich die betroffene Person in Ruhe befindet