Direkt zu den Inhalten springen

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Manifester Schlaganfallerkennbarer Schlaganfall
MikroschlafEine Episode, die bis zu 30 Sekunden dauert und während der externe Stimuli nicht wahrgenommen werden
MikrothrombenKleine Blutgerinsel
MMSTMini – Mental – Status – Test
MorbiditätKrankheitshäufigkeit in einer Bevölkerung
MortalitätSterblichkeit
MotorikGesamtheit der vom ZNS kontrollierten Bewegungsvorgänge
MSLTMultipler Schlaf-Latenz-Test: Eine Reihe von Intervallmessungen zwischen „Licht aus“ und Schlafbeginn zur Untersuchung exzessiver Schläfrigkeit. Dem Probanten wird dabei eine bestimmte Anzahl von Einschlafgelegenheiten während seiner habituellen Wachperioden gestattet. Exzessive Schläfrigkeit ist durch kurze Latenzen gekennzeichnet.
MukosaSchleimhaut
MukostaseRückstau des Schleims
MukusSchleim
MultimorbiditätGleichzeitiges Bestehen von mehreren Krankheiten
Multiple Sklerose= MS = Erkrankung des Gehirns und des Rückenmarks; dabei kommt es zu Degenerationen von Teilen des zentralen Nervensystems, die schubweise Einschränkungen der Motorik hervorrufen. Letztlich können diese zum Tod durch Ersticken führen.
MundatmungAtmen durch den Mund, z. B. bei forcierter Atmung oder Behinderung der Nasenatmung
MuskeltonusSiehe EMG: Ein Terminus, der gelegentlich für das Ruhepotential respektive die Ruheaktivität der Muskulatur verwendet wird
MWTMaintenance of Wakefulness Test = Multipler Wachbleibtest. Eine Reihe von Intervallmessungen zwischen „Licht aus“ und Schlafbeginn, die zur Beurteilung der Fähigkeit, wach zu bleiben, durchgeführt werden. Die Probanten werden angewiesen, zu versuchen, in einem abgedunkelten Raum in halbliegender Position nicht zu schlafen
MyoklonusMuskelkontraktionen in Form abrupter „Reflexe“ oder Zuckungen mit einer Dauer von weniger als 100 Millisekunden